Betreff: Echtes Gitarrensolo Improvisieren Lernen

Deine Nachricht: “Ich möchte gerne ein echtes Gitarrensolo improvisieren lernen. Weil ich Improvisation einfach liebe und mir immer eine Gänsehaut über die Arme läuft wenn ich Gitarrensolos höre, ist mein größter Lebenstraum, selber die Improvisation zu beherrschen. Leider weiß ich bisher überhaupt noch nicht, wie ich da am besten vorgehen soll. Weißt du Georg, ich hab schon einige Bücher durch und auch Lick Sammlungen usw. Aber am Ende ist man dann wieder genauso schlau wie vorher. Ich weiß dann zwar, was man alles machen kann, aber eigentlich will ich es doch nur können! Ich will gerne wissen, WIE es geht. Deshalb meine Frage heute, ist der SoloGuru für mich geeignet? Auch wenn ich schon Solos nachspielen kann? ” 

 

SoloGuru Antwort:

Lieber Gitarrensolist,

vielen Dank für deine Nachricht und Fragen zum “Solo Improvisieren Lernen”. Was du da beschreibst ist leider sehr typisch für viele Gitarristen im mittleren Fortschrittsbereich. Wie du schon richtig sagst, besteht ein großer Unterschied zwischen kennen und können!  Verstehe jedoch bitte eine Sache: Das “WAS” gibt es überall an jeder Ecke zu finden. Das “WIE” und folglich auch das Können bekommt man nur mit einer soliden Gitarrenausbildung hin. Denn wie du ja bereits weißt, reicht eben “einfach nur üben” nicht aus… hinterher ist man genauso schlau wie vorher! ;-)

Um deine Fragen konkret zu beantworten: Der SoloGuru ist absolut das Richtige für dich, in deiner jetzigen Situation. Dass du Solos bereits gut nachspielen kannst wäre nicht zwingend nötig um am Kurs teilzunehmen, macht es dir halt dann einfacher in den Wochenlektionen.

Was den SoloGuru grundlegend unterscheidet von allem Anderen, ist der Fakt, dass die Theorie mit dabei ist und es aufeinander aufbaut. Du lernst in jeder Wochenlektion die passende Theorie dazu. Somit weißt du, was zu tun ist, und vor allem WARUM man das so macht. Darüber hinaus bauen die Lehrwochen aufeinander auf. Du merkst in den folgenden Wochen dann immer, wie gut es ist, dass du die Grundlagen der vorherigen Wochen kennst und kannst. Somit ist sichergestellt, dass wir progressive Fortschritte machen. Es nützt ja nichts, dich einfach nur mit “Material” zu versorgen… (wie du selbst schon gemerkt hast…) Ohne einen roten Faden, ein geschlossenes Lernsystem, bleibt man einfach da stehen wo man gerade ist. Und das Leben ist doch einfach zu kurz, um irgendwo in der Wüste stehen zu bleiben. Wenn die Türe zum Fahrstuhl offen steht, sollte man einsteigen, denn man weiß nie, wann er wieder kommt. In diesem Sinne, steige ein auf der nächsten Seite:

 

Weiterlesen - Hier klicken zur nächsten Seite bitte

 

Letzter Stand der Dinge: